Ehrerhaltung und Verteidigung der Drohnen
Warum die Männchen der Spezies apis mellifera wichtiger sind, als Sie denken

Drohnen haben einen schlechten Ruf. Das Männchen der Spezies wird oft als "faul" und unbedeutend angesehen, wenn man es mit den kritischen Rollen vergleicht, die die Königin oder die Arbeitsbienen spielen. Angesichts der verheerenden Auswirkungen von Varroamilbenbefall hat die Meinung, dass Drohnen nicht so wichtig sind, zu der als "Drohnenbrutentfernung" bekannten Methode der Varroabekämpfung im Frühjahr geführt. Obwohl die Drohnenbrutentfernung nicht ganz unbegründet ist, ist sie eine kurzsichtige Lösung für ein langfristiges Problem. Die Drohnen sind nicht nur für das Überleben des Bienenvolkes, sondern auch für die gesamte Art von entscheidender Bedeutung.  


Was ist die große Idee?

Die Männchen der Spezies haben eine Hauptaufgabe. Drohnen sollen sich mit der Königin paaren. Sie sind größer als Arbeitsbienen, haben einen langen Hinterleib und ausgeprägte Augen. Drohnen haben auch eine längere Entwicklungszeit von 17 bis 19 Tagen in der verdeckelten Brutzelle, im Gegensatz zu den Arbeitsbienen, die nur 12 Tage in den verdeckelten Zellen sind. Da sich die Varroa ausschliesslich in den verdeckelten Brutzellen fortpflanzt, bedeutet die längere Entwicklungszeit der Drohnen, dass mehr junge weibliche Varroamilben begattet werden können, da die Begattung nur in der geschlossenen Zelle stattfindet. In einer infizierten Drohnenzelle können 2-3 begattete weibliche Milben überleben, in einer weiblichen Arbeitsbienenzelle hingegen nur 1,7 begattete weibliche Milben die Zelle verlassen. Je mehr begattete Milben der Zelle entkommen, desto steiler verläuft die Populationskurve und desto grösser wird der Varroa-Befall.  

Imker müssen den Beitrag, den Drohnen zum Bienenvolk leisten, gegen die verheerenden Auswirkungen der Milbenvermehrung abwägen. Und da viele Imker eine starke Drohnenpopulation als unbedeutend ansehen, entscheiden sie sich dafür, die Drohnenbrut im frühen Frühjahr zu entfernen, um die Entwicklung der Varroamilben zu reduzieren.  

Doch hier ist der Haken. Die Begattung der Königinnen findet hauptsächlich von Ende April bis Ende Juni statt. Imker, die die Drohnenbrut zu früh entfernen, reduzieren damit die zur Verfügung stehenden Männchen für die Begattung und damit die natürliche Selektion der Stärksten stark.  


Warum ist das ein Problem? 

Jeder Bienenstock braucht eine bestimmte Anzahl an Drohnen (2000 - 6000), um gesund und zufrieden zu sein, da die entwickelten Drohnen für die Befruchtung der jungen Königinnen verantwortlich sind. Eine gute Mischung von Männchen im Bereich der Drohnensammelplätze (wo die Begattung der Königin stattfindet) hilft, unterschiedliche genetische Informationen zu verbreiten. Dies bringt genetische Vielfalt in die Art, was der Schlüssel zum langfristigen Überleben und zur stetigen Anpassung ist.  

Für Königinnen gibt es einen zusätzlichen biologischen Nutzen. Königinnen, die sich mit einer Auswahl von starken, unterschiedlichen Männchen gepaart haben, haben voll beladene "Spermatheken" und haben viel eher eine Lebenserwartung von mehr als 1 Jahr in einem Bienenstock. Ein Problem für viele Imker ist die abnehmende Lebenserwartung der Königinnen. Während Imker in der Vergangenheit ihre Königinnen alle 2 bis 3 Jahre austauschten, müssen sie sie heute oft jedes Jahr ersetzen. Wie bei allem in der Imkerei kann dies nicht nur auf weniger Begattungspartner zurückgeführt werden. Allerdings macht die frühjährliche Drohenbrutentfernung in Verbindung mit der Ausbreitung von Viren, die durch die Varroa verursacht werden, den Königinnenverlust sicherlich noch schlimmer.


Schlechte Gesellschaft

Die Drohnenbrutentfernung wird oft zusammen mit anderen Behandlungen zur Varroabekämpfung, wie Ameisensäure, angewendet. Dies stellt eine ganz besondere Gefahr dar, da Ameisensäure in direktem Zusammenhang mit hohen Königinnenverlusten steht. Wenn eine Königin nach der Saison aufgrund einer Ameisensäurebehandlung stirbt, beginnt der Bienenstock sofort mit der Anzucht einer neuen Königinnenzelle, die nach ihrer Reifung bis Mitte oder Ende August begattet werden muss. Wenn es keine starke Drohnenpopulation mehr gibt, kann es sein, dass es nicht genügend Partner für die neue Königin gibt. Im nächsten Frühjahr werden diese Königinnen plötzlich aufhören, Eier zu produzieren, aber da sie noch im Bienenstock sind, wird sich der Bienenstock im Frühjahr nicht weiterentwickeln. Das bedeutet schwächere Bienenvölker, die in dieser kurzen und entscheidenden Zeit die Umgebung nicht bestäuben können. Erschwerend kommt hinzu, dass die klimatischen Veränderungen die Bestäuber dazu zwingen, jedes Jahr früher bereit zu sein.  


Zur Erinnerung

Alle biologischen Systeme sind von mehreren Faktoren abhängig, und obwohl wir ständig mehr und mehr lernen, verstehen wir diese Faktoren noch nicht. Als Imker sollten wir so behutsam wie möglich vorgehen, vor allem, wenn Chemikalien oder menschliche Eingriffe wie die Entfernung von Brut im Spiel sind. Das Entfernen der Drohnenbrut kann eine einfache Lösung für ein schwieriges Problem sein. Es kann sogar notwendig sein, um das Bienenvolk zu retten, aber gehen Sie behutsam vor, da die Konsequenzen in anderen Bereichen zu spüren sind, wie z.B. Königinnenverluste und weniger genetische Vielfalt im Bienenvolk. Milben sind ein sehr reales und auch recht neues Problem (in evolutionärer Hinsicht) für Honigbienen. Ihre Biologie hatte noch nicht die Zeit, natürliche Abwehrmechanismen zu entwickeln. Hier können wir helfen, aber wir sollten trotzdem immer so nah wie möglich an der Natur bleiben.  




 



Ehrerhaltung und Verteidigung der Drohnen
Vatorex, Pascal Brunner
25 Mai, 2021
teile diesen Artikel
Die Hive Manager App bekommt ein Upgrade