Die 9 vitalen Funktionen der Fettkörper für Bienen
Weshalb du dich noch mehr um die Varroa kümmern solltest

Im Jahr 2019 widerlegte eine Studie über Varroamilben die lange Zeit vertretene Theorie, dass sich diese Parasiten von der Hämolymphe der Honigbienen ernähren. Das Forscherteam unter der Leitung von Dr. Samuel Ramsey fand heraus, dass sich die Varroamilben entgegen der landläufigen Meinung, exklusiv von den Fettkörpern der Bienen ernhähren. Um dies in einen besseren Zusammenhang zu stellen: der Fettkörper ist ein Organ, das mit der Leber des Menschen vergleichbar ist.

Diese multidimensionale Studie, die Fütterungstests und verschiedene Beobachtungsanalysen umfasste, war ein Paradigmenwechsel in unserem Verständnis der Beziehung zwischen Varroa und Wirt. Während sich die Varroa zweifellos auf die weltweiten Honigbienenpopulationen ausgewirkt hat, war die Biologie, die ihrer verheerenden Wirkung zugrunde liegt, bisher weniger klar.

Um sich vom Fettkörper zu ernähren, sticht die Varroamilbe durch eine Membranschicht unter den Abdominalplatten der erwachsenen Biene. Da das Fettkörpergewebe über den gesamten Körper der unreifen Bienen verteilt ist, können die Varroamilben es von jeder Stelle des Körpers aus erreichen. Sobald sie sich festgesetzt hat, injiziert die Milbe ein Enzym, das die lebenswichtige Struktur des Organs zerstört, so dass es leichter verzehrt werden kann. Dies führt zu schweren Schäden an der einzelnen Biene und den Larven, ohne notwendigerweise zum sofortigen Tod zu führen.

Über Dr. Sammy Ramsey

Dr Sammy Ramsey, Gründer und Direktor der Ramsey Research Foundation, schloss 2011 sein Studium der Entomologie an der Cornell University mit einem Bachelor of Science ab und konzentrierte sich in seiner Forschung auf das Verhalten von räuberischen und parasitären Insekten. Er interessierte sich für die engen Beziehungen zwischen Insekten und anderen Lebewesen (Symbiosen) und widmete seine Doktorarbeit dem Verständnis eines Parasiten, der Honigbienen weltweit tötet (Varroa destructor). Im Bienenlabor von Dr. Dennis vanEngelsdorp an der University of Maryland, College Park, absolvierte er seine formale Ausbildung.
Web: https://www.drsammy.online

Die 9 vitalen Funktionen der Fettkörper

Aber welche Rolle spielt der Fettkörper und warum ist es von Bedeutung, wenn er von der Varroamilbe angefressen wird? In Anlehnung an die Studie aus dem Jahr 2019 hat Dr. Samuel Ramsey neun Funktionen des Fettkörpers bei Bienen aufgeschlüsselt und erläutert, wie sich das Beschädigen durch die Varroamilbe auf jede von ihnen auswirkt.

  • Wachstum und Metamorphose
  • Speicherung und Energiemobilisierung
  • Pestizid Entgiftung
  • Wasserverlust / Osmoseregulierung
  • Funktion des Immunsystems
  • Temperaturregelung
  • Stoffwechselaktivität
  • Protein- und Fettsynthese
  • Vitellogenese

Wachstum und Metamorphose

Der Fettkörper ist für die Metamorphose vom Ei zur Larve und von der Larve zur Puppe verantwortlich. (Bei Larven ist das weisse, cremeartige Innere des Organismus eigentlich Fettkörpergewebe). Wenn der Fettkörper während der Entwicklung geschädigt wird, wird das Wachstum der Bienen gehemmt, was zu kleineren Individuen mit verkürzter Lebenserwartung führt.

Speicherung und Energiemobilisierung

Der Fettkörper dient als Energiespeicher und ermöglicht bei Bedarf die Mobilisierung von Energie. Diese Funktion ist für erwachsene Bienen vor allem bei der Futtersuche unerlässlich. Aufgrund des grossen Verhältnisses zwischen Flügeln und Körper erfordert der Flug enorme Mengen an Energie. Wenn eine Biene nicht in der Lage ist, ihre Energiespeicher umzuwandeln, ist sie oft nicht in der Lage, zum Bienenstock zurückzukehren. Am deutlichsten wird dies, wenn die Bienenstöcke leer sind, ohne dass es einen ersichtlichen Totenfall gibt.

Pestizid Entgiftung

Bienen mit geschädigten Fettkörpern reagieren empfindlicher auf Pestizide, da der Fettkörper Schadstoffe entgiftet. Selbst geringe Konzentrationen, die für gesunde Bienen als "nicht lethal" gelten würden, können nicht abgebaut werden. Daher sind die Bienen Pestiziden in noch niedrigeren Konzentrationen stärker ausgesetzt, was sich negativ auf die Population auswirkt.

Wasserverlust / Osmoseregulierung

Der Fettkörper produziert eine dünne Wachsschicht, die das Exoskelett der Biene bedeckt. Diese Schicht fungiert als natürliche Schutzbarriere und trägt dazu bei, den inneren Wasserhaushalt zu erhalten. Bei geschädigten Bienen ist die Wachsschicht auf der Oberfläche dünner oder fehlt manchmal ganz, was zu Wasserverlust und in der Folge zum Tod durch Absterben führt.

Funktion des Immunsystems

Die Immunfunktion ist beeinträchtigt, wenn der Fettkörper geschädigt ist, da dieses Organ für die Produktion von antimikrobiellen Peptiden verantwortlich ist. Diese antimikrobiellen Peptide sind die erste Verteidigungslinie des Immunsystems. Während Bienen mit gesunden Fettkörpern besser in der Lage sind, Viren zu bewältigen, sind Bienen, die von der Varroa befallen wurden, anfälliger. Ein Beispiel dafür ist das vermehrte Auftreten des Deformed Wing Virus in Bienenstöcken mit starkem Varroabefall.

Temperaturregelung

Der Fettkörper trägt auf zweierlei Weise zur Temperaturregulierung bei. Zum einen fungiert der Fettkörper als Isolationsschicht. Der Fettkörper produziert auch die Hormone, die der Biene mitteilen, ob ihr zu warm oder zu kalt ist, ähnlich wie der Hypothalamus beim Menschen. Wenn dieser nicht richtig funktioniert, können die Bienen die Bedrohung nicht erkennen und ihre Flugmuskeln zur Wärmeerzeugung nicht aktivieren. Diese Eigenschaft ist mitverantwortlich für das Phänomen des winterlichen Bienensterbens.

Stoffwechselaktivität

Ein verringerter Stoffwechsel ist besonders problematisch, wenn es sich um einen energieintensiven Vorgang wie den Flug handelt. Um Auftrieb zu erzeugen und zu fliegen, schlagen Bienen 230 Mal pro Sekunde mit den Flügeln. Darüber hinaus müssen sie mit verschiedenen Umweltbedingungen und elementaren Herausforderungen wie Wind und Regen fertig werden, was den Stoffwechsel zusätzlich belastet.

Protein- und Fettsynthese

Ausgewachsene Bienen produzieren eine Proteinlösung, die das Wachstum von Jungbienen und Königinnen unterstützt. Wenn die Produktion dieses Proteins reduziert wird, sind mehr Bienen erforderlich, um die gleiche Menge an Brut zu versorgen. Dies belastet die Ressourcen, so dass weniger Bienen auf Futtersuche gehen und Honig produzieren können. Die Erträge sinken also.

Vitellogenese

Vitellogenin ist ein Eigelbprotein, das von allen eierlegenden Tieren gebildet wird und das für die Entwicklung unerlässlich ist. Da jedoch die Königin die einzige Biene in einem Bienenvolk ist, die Eier produziert, und die Varroa sich nicht von Königinnen ernährt, haben die Bienen eine neue Verwendung für Vitellogen entwickelt. Durch die Speicherung von Vitellogenin im Fettkörper können die Bienen den oxidativen Stress verringern, was den Alterungsprozess rasch verlangsamt. Je mehr Vitellogenin im Fettkörper gespeichert ist, desto besser ist die Biene gerüstet, den langen Winter zu überstehen. Da die Varroa Vitellogenin aus dem Fettkörper saugt, werden die für die kälteren Monate erforderlichen Vorräte aufgebraucht

Zusammenfassung

Wie bei allen komplexen Systemen haben viele verschiedene Variablen einen Einfluss auf die Gesundheit der Honigbiene. Der Fettkörper muss nicht nur viele lebenswichtige Funktionen vorhersehen und ausführen, sondern diese Funktionen sind auch voneinander abhängig. Dies ist eine Herausforderung für das Verständnis der verheerenden Wirkung der Varroa. Wenn wir jedoch die tatsächliche Ernährung der Milben beachten und die wesentlichen Funktionen des Fettkörpers besser verstehen, können wir das Problem des Bienensterbens besser lösen.

Bildnachweis

Bilder von Sammy Ramsey stammen von der Website https://www.drsammy.online.

Vatorex, Grant Morgan
28 Dezember, 2021
teile diesen Artikel
Die Auswirkungen des Klimawandels auf Bienenkrankheiten
Wichtige Informationen für Imkerinnen und Imker